Linux.pppd

Aus OrgaMonWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stichworte: DSL, Modem, ppp, pppd

Vorabinfo zu dem Thema

Überblick

Die klassische Anbindung eines Linux-Servers, der als Router fungieren soll ist ja die Ausstattung desselben mit 2 Netzwerkkarten. Netzwerkkarte 1 hängt dann am Firmennetz, Karte 2 ist eine 1:1 Verbindung zum Modem. Das finde ich nicht mehr so cool. Besser finde ich z.B. 2 DSL Modems, die direkt auf dem ganz allgemeinen Switch hängen. Un einen oder mehrere Server die mit nur einer Netzwerkkarte am Switch hängen. Warum? Man nehme mal folgende Fälle an:

  • Ein anderer Server will auch mal Router spielen! Dann muss ich nix umstecken.
  • Ein server will mal über das 2. DSL Modem konnektieren! (Backup-Leitung)
  • spart Strom
  • bietet mehr Zaubermöglichkeiten

Ziel ist also: Ein managed Switch, an dem alles hängt (Server, Clients, Modems)

Nachteile

  • Mithören der Verbindung zwischen Server und Modem(s) möglich falls unmanaged Switch, ich denke aber, dass diese Aussterben, da eh immer mehr Logik in die Switche wandert ...
  • Mehr Gehirnschmalz notwendig

Installation (openSuSE 11.4)

openSuSE 11.4

Voraussetzungen

zypper install smpppd
zypper install linux-atm
zypper install yast2-devtools
cd /usr/share/YaST2/modules
#
joe DSL.ycp
#
# ersetze Zeile ca. 571
# 
#     return ["smpppd", "ppp",  "pptp", "linux-atm-lib"];
# 
# durch
#
#     return ["smpppd", "ppp",  "pptp", "libatm1"];
#
ycpc -c DSL.ycp

-> Dann normal mit YaST einrichten!

das Device "dsl0" erzeugen

yast
->Network devices->DSL
Add
[ ] disabled QInternet Dialer (Next)
Germany->T-Online (next)
Zugangsdaten sind nun dran! (next)
[ ] dial on demand
[X] Modify DNS
[X] Retreive DNS
[ ] External Firewall IFace
Idle: setze es nach "0"
  • Danach müsste folgende Datei entstanden sein:
  • /etc/sysconfig/network/providers/tonline-dsl
ASKPASSWORD='no'
AUTODNS='yes'
AUTO_RECONNECT='no'
COUNTRY='Germany'
DEMAND='no'
DNS1='217.5.115.7'
DNS2='194.25.2.129'
DSLSUPPORTED='yes'
HOMEPAGE='http://www.tonline.de'
IDLETIME='0'
ISDNSUPPORTED='no'
MODEMSUPPORTED='no'
MODIFYDNS='yes'
PASSWORD='*****'
PHONE=
PRODUCT='T-Online'
PROVIDER='T-Online'
UIMODE='T-Online DSL'
USERNAME='*****************#0001@t-online.de'
  • der passende Eintrag im /etc/keepcon.conf ist dann:
[Primary]
provider=tonline-tdsl@dsl0

Installation (openSuSE 13.1)

zypper install smpppd

Konfiguration

ähm, ich hab 2 Modems, die PADOs senden, welcher soll gewählt werden? Das ist echt krank!

meine VErmutung: ich kann ev. PPPD_OPTIONS setzen ...

PPPD_OPTIONS: Diese sind bei der Standard-Konfiguration leer. Als sinnvoller Wert wird vom Skript "replacedefaultroute require-mppe-128" eingetragen. Es soll also die Default-Route der WLAN-Karte ersetzt werden und auf jeden Fall MPPE-128 Verschlüsselung verwendet werden.

2x DSL Modems, je nach Client soll dsl0 oder dsl1 benutzt werden!

Zur Lösung:

(c)gamefreaktegel

ip rule add from 192.168.0.103 table versatel ip rule add from 192.168.0.4 table versatel ip rule add from 192.168.0.102 table versatel ip route add default dev dsl1 table versatel ip route add default dev dsl0 table main ip route flush cache


DSL0 = QSC DSL1 = Versatel

hab für Versatel ne 2. route-table gemacht und Regeln für 3 Clients eingerichtet (.4, .103, .102) danach die default routen gesetzt. Alle Clients die nicht in der 2. route table sind, gehen autom. über die table main (--> default = DSL0)